Spielbericht

Achtelfinale - FDGB-Pokal - Saison 1977/1978
FC Karl-Marx-Stadt
FC Karl-Marx-Stadt
0:1
BSG Motor Werdau
BSG Motor Werdau

Pressestimmen

Fuwo

Klassetorwart, Konter und Konfusität

Motors Übungsleiter Siegfreid Brändel meinte vor dem Spiel: "Wir wollen hier beim FCK bestätigen, daß wir nicht zu Unrecht in der Liga mit an der Spitze stehen. Wenn wir die ersten 30 Minuten überstehen..." Die Werdauer überstanden nicht nur sie [..], sondern die volle Spielzeit. Am Ende hatten sie gar 1:0 gewonnen, obwohl die Bilanz der absoluten Tormöglichkeiten 13:6 für den Gastgeber lautete. So konnte Alfons Babik, der seine ganze Oberligaerfahrung aus Auer und Zwickauer Zeiten demonstrierte, frischgeduscht in der Kabine um so mehr scherzen: "Einen Tormann wie Meyer hinter sich zu haben, der Ruhe ausstrahlt, das ist schon was. 35 ist er, aber an solchen Tagen wie heute, da wird er immer ein paar Jahre jünger..."

Trägt man die Faktoren, die dieses Spiel beeinflußten, zusammen, so muß in der Tat die Leistung des Werdauer Schlußmannes Erwägung finden. Er bereinigte Gefahrensituationen en masse, zeichnete sich durch Stellungsspiel aus und hielt in großem Stil Schüsse von Rauschenbach (13.), Ihle (19.), Eitemüller (42.), Ihle (59.) und J. Müller (72.). Letzterer sah seinen Winkelschuß schon im Netz, faßte sich nach Meyers Flugparade verzweifelt und zugleich bewundernd an den Kopf. Mit Abstand aber sah auch er es so, wie wohl die meisten: "Es ist unmöglich, zu Hause gegen eine Ligamannschaft zu verlieren." [..]

Die Karl-Marx-Städter zielten aber auch miserabel, so daß selbst ein Kopfball aus fünf Metern (Bähringer nach präziser Müller-Flanke) nicht ins Netz flog. [..] Auch das spielte eine Rolle: In den FCK-Reihen herrschte ein merkwürdiges Durcheinander, kam nie Ruhe ins Spiel, gewann der Fighterstil von Anbeginn die Oberhand. Man spielte Mann gegen Mann, ohne Libero - ob es richtig war, darüber läßt sich streiten. Feststehen dürfte, gerade mit dem Kampf- und Tempospiel kam man Werdau entgegen. Die Ligaelf hielt nämlich in der Athletik, im Tempo und in der Zweikampfführung mit! Vor allem die Routiniers behielten klaren Kopf und inszenierten Konter, die den FCK konfuser machten, als er schon war. [..]

(Joachim Pfitzner)

Trainerstimmen

Manfred Kupferschmied (Fuwo)
"Wir hatten auch in der Zweikampfführung keine Vorteile, konnten dadurch unsere optische Überlegenheit nicht durch Tore bestätigen. Wir schießen keine Tore, weil es am Mut fehlt, in die Bälle hineinzugehen, man wartet..."

Siegfried Brändel (Fuwo)
"Wir wollten uns an der Oberliga messen, sind in jeder Beziehung zufrieden und hatten vielleicht sogar die klareren Chancen."

Achtelfinale - FDGB-Pokal - Saison 1977/1978
Samstag, 26. November 1977, 13:30 Uhr
Dr.-Kurt-Fischer-Stadion, Karl-Marx-Stadt
Zuschauer: 4.500
Schiedsrichter: Prokop (Erfurt)
FC Karl-Marx-Stadt
T Krahnke
A Sorge
A Heydel
A P. Müller (32. Lettau)
A Uhlig
M Eitemüller (60. Schädlich)
M Göcke
M J. Müller
S Bähringer
S Ihle
S Rauschenbach

Trainer: Kupferschmied
BSG Motor Werdau
T Meyer
A Wagner
A Zeuke
A BabikGelbe Karte
A Riedel
M Funke
M BauerGelbe Karte
M Hoyer
S Stephan
S GeibelGelbe Karte
S P. Brändel

Trainer: S. Brändel
Tore
0:1 Bauer (64.)